oliverkuna.de - Meine Homepage mit kostenlosen Hausaufgaben, Referaten etc.   Schule - Hausaufgaben - Referate - Kostenloses - Videofilmen
Startseite
Schule
   > Biologie
   > Deutsch
   > Englisch
   > Erdkunde
   > Französisch
   > Geschichte
   > Kunst
   > Mathematik
Videofilmen
Suche
Gästebuch
Impressum
© 2017 Oliver Kuna

Schule > GeschichteAllgemein > Grundlagen und Entwicklung des Britischen Imp...   

  Grundlagen und Entwicklung des Britischen Imperialismus  

Verfasst von Oliver Kuna am 01.01.1999



Grundlagen:

Der britische Imperialismus begann im 16. Jahrhundert mit ersten Besitzungen in Nordamerika.


1763 erlangt England die Herrschaft über Indien.

1776 werden die 13 Neuenglandkolonien in Amerika selbstständig. Nur Kanada bleibt England als Kolonie.


1770 wird Australien englische Kolonie.

Auf Beschluss des Wiener Kongresses erhielt England im Jahre 1815 die Kapkolonie in Südafrika.




Entwicklung:

1874 wird der Führer der Konservativen, Disraeli, Premierminister. Er hat das Ziel, das britische Kolonialreich zu vergrößern.

1875 erwirbt die englische Regierung die Aktien des Suezkanals, um den Seeweg nach Asien zu sichern. Ägypten unterlag der "Schutzherrschaft" Englands.

1877 wird die englische Königin Victoria zur "Kaiserin von Indien" ernannt.

Die Buren (Nachkommen niederländischer Einwanderer in Südafrika) wurden im Burenkrieg von 1899-1902 besiegt.





Begriffserklärungen:

Empire

(englisch=Reich) Bezeichnung für die Gesamtheit der britischen Besitzungen (Dominien, Schutz- und Pachtgebiete, Kolonien), die mit dem Mutterland ein Reich bilden sollten.

Imperialismus

Von lat. imperium=Reich. Weltmachtstreben europäischer Staaten, Erwerb von Kolonien, um Rohstoffquellen und Absatzmärkte für die eigene Industrie zu gewinnen, Sicherung von Machtgebieten und Einflusszonen. Im "Zeitalter des Imperialismus" (ca. 1875-1920) hat das "Wettrennen" um die Aufteilung der Welt die Gegensätze zwischen den Staaten verschärft und den Ersten Weltkrieg mitverursacht.

Indirekte Herrschaft



In Kolonien, in denen einheimische Fürsten zur Zusammenarbeit mit den Kolonialherren bereit waren, behielten sie ihre Stellung, erhielten jedoch Anweisungen der Kolonialmacht. Die Herrschaft wurde also "indirekt" ausgeübt.

Sendungsbewusstsein

Europäer betrachteten die farbigen Völker als rückständig und primitiv und rechtfertigten ihre Herrschaft mit der Behauptung, im Auftrag Gottes zu handeln und den abhängigen Völkern die vermeintlich überlegene Religion, Kultur oder Staatsform zu bringen.




Britische Kolonien im 19. Jahrhundert








Ägypten

Andamanen

Ascension

Australien (Dominion)

Bahama-Inseln

Barbados

Basutoland

Beischuanaland

Bermuda-Inseln

(Britisch-)Indien

Britisch-Guinea

Burma

Ceylon

Christmas-Inseln

Falkland-Inseln

Gambia

Gibraltar

Goldküste

Gough-Insel

Guayana

Hadramaul

Honduras

Hongkong

Jamaica

Kanada (Dominion)

Kapkolonie

Kokos-Inseln

Lakkadiven

Malaya

Malediven



Malta

Mauritius

Natal

Neufundland

Neuseeland

Nigeria

Nikobaren

Njassaland

Nord-Borneo

Norfolk-Insel

Oman

Ostafrika

Pemba

Prince-Eduard-Inseln

Rhodesien

Salomon-Inseln

Sansibar

Sarawak

Sierra Leone

Sokotra

Somali

St. Helena

Sudan

Swasiland

Tasmanien

Trinidad

Tristan de Cuncha

Tschagos-Inseln

Uganda

Walfischbai

Weihaiwei

War der Text hilfreich? Dann bedanke dich mit einer kleinen PayPal-Spende bei mir:


Dieser Text passt Ihnen nicht?
Neue(n) Suchbegriff(e) eingeben: