oliverkuna.de - Meine Homepage mit kostenlosen Hausaufgaben, Referaten etc.   Schule - Hausaufgaben - Referate - Kostenloses - Videofilmen
Startseite
Schule
   > Biologie
   > Deutsch
   > Englisch
   > Erdkunde
   > Französisch
   > Geschichte
   > Kunst
   > Mathematik
Videofilmen
Suche
Gästebuch
Impressum
© 2017 Oliver Kuna

Schule > DeutschRomane > "Brandstiftung" (Elma von Salm): Brief an Kla...   

  "Brandstiftung" (Elma von Salm): Brief an Klaus und Jürgen (10. Kapitel)  

Verfasst von Vanessa Venerito am 13.05.2006
Besucher-Urteil: Note 2,0 (Skala: 1-6)
2 Besucher haben diese Arbeit bereits bewertet. - Jetzt bewerten!

Aufgabe: Schreib einen Brief, welcher an Klaus und Jürgen gerichtet ist und der deine eigene Meinung beinhaltet.


Lieber Klaus, lieber Jürgen.

ich schreibe euch diesen Brief, weil ich euch meine Meinung sagen möchte. Ich finde euer Verhalten gegenüber den Ausländern nicht angemessen, denn ihr verallgemeinert eure Vorurteile gegenüber den Ausländern und dies differenziert auf Türken. Selim Nuray zum Beispiel hat mit eurer Vergangenheit nicht im Geringsten etwas zu tun und ihr habt kein Recht darauf euren Frust an ihm auszulassen. Ich denke ihr, solltet mal überlegen, bevor ihr irgendein Vorurteil gegenüber Selim aussprecht, nein im Gegenteil, ihr solltet euch mal ein Beispiel an ihm nehmen, denn er hat mit viel Mühe und Fleiß etwas in seinem Leben erreichen können. Ihr beide habt den ganzen Tag nichts Besseres zu tun als von morgens bis abends in der Trinkhalle zu sitzen, euch sinnlos zu besaufen und eure Feindseligkeiten zu verbreiten.

Das, was ihr den Ausländern antut, sollte euch mal widerfahren, damit ihr wisst wie es ihnen geht. Das schlimmste aber noch ist, dass ihr eure Situation den Türken in die Schuhe schiebt, ihr solltet euch mal an die eigene Nase packen und zugeben, dass ihr gar keine Lust habt arbeiten zu gehen, denn eigentlich hat es nur was mit dem Wollen zu tun, denn wenn ihr wollt, könnt ihr was in eurem Leben erreichen. Aber so seid ihr. Ihr gebt noch nicht einmal Anzeichen dafür, ne warum denn, ihr macht nur anderen das Leben schwer.

Ihr seid für mich nur ein paar kleine Würstchen, die sich zu fein sind sich an irgendetwas fest zu beißen. Ihr könnt nichts anderes, als sich auf Kosten anderer aufzubauen.

Euer Denken erst, ich glaube ihr seid so naiv, dass ihr wohl gar nicht mitbekommen habt, was Hitler und seine Kumpanen angerichtet haben.

Bevor ihr so etwas gutheißt, solltet ihr euch mal in die Gemüter der Betroffenen hinein versetzen, wenn ihr das gemacht habt, dann kann man weiter reden.

Werdet einfach erwachsen!!!!!!!!


Man hört von einander.



War der Text hilfreich? Dann bedanke dich mit einer kleinen PayPal-Spende bei mir:


Lust auf eine(n) neue(n) (Ver-)Such(e)?
Neue(n) Suchbegriff(e) eingeben: