Ulrich Plenzdorf – Kurzbiographie und literarische Werke

Kurzbiographie:

  • geboren am 26.10.1934 in Berlin-Kreuzberg (siehe Karte)
  • Abitur 1954
  • danach Studium des Marxismus-Leninismus am Franz-Mehring-Institut Leipzig
  • 1955-1958 Bühnenarbeiter
  • 1958/1959 Soldat der nationalen Volksarmee
  • 1959-1963 Studium an der Filmhochschule Babelsberg
  • Arbeit als Szenarist und Filmdramaturg bei DEFA
  • temporärer Wohnort: Berlin (ehemals DDR)

Preise:
1971: Heinrich Greif Preis erster Klasse für „Kennen Sie Urban?“
1971: Kunstpreis des FDGB für „Kennen Sie Urban“
1973: Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste in der DDR
1973: Heinrich Greif Preis
1978: Ingeborg-Bachmann-Preis für „Kein runter, kein fern
1982: Jacob-Kaiser-Preis für „Es geht seinen Gang„, zusammen mit Erich Loest

Literarische Werke:

Karla“ (1965)

Die neuen Leiden des jungen W.“ (1972)

Die Legende von Paul und Paula“ (1974)

Buridans Esel“ (1976)

„Auszug“ (1977)

Der alte Mann, das Pferd, die Straße“ (1978)

Kein runter, kein fern“ (1978)

Legende vom Glück ohne Ende“ (1979)

Gutenachtgeschichte“ (1980)

„Glück im Hinterhaus“

„Insel der Schwäne“

„Bockshorn“

„Ein fliehendes Pferd“

Ein Tag länger als ein Leben

„Der König und sein Narr“

„Der Fall Ö.“

Zeit der Wölfe

Freiheitsberaubung

„Kennen Sie Urban?“ (1970)

Social Media:

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.