oliverkuna.de - Meine Homepage mit kostenlosen Hausaufgaben, Referaten etc.   Schule - Hausaufgaben - Referate - Kostenloses - Videofilmen
Startseite
Schule
   > Biologie
   > Deutsch
   > Englisch
   > Erdkunde
   > Französisch
   > Geschichte
   > Kunst
   > Mathematik
Videofilmen
Suche
Gästebuch
Impressum
© 2017 Oliver Kuna

Schule > EnglischÜbersetzungen > The Great McGunnigle - Der große McGunnigle (...   

  The Great McGunnigle - Der große McGunnigle (Edward Boyle)  

Verfasst von Oliver Kuna am 01.01.2001

Originaltext (englisch):
The Great McGunnigle


EDWARD BOYLE

It was the start of a new term at St Andrew's High School in Wellshaw, the grey Lanarkshire steel manufacturing town. As his parents were still on holiday and no gentle mother's hand to stir him in the morning, young Milloy had set the radio alarm for 7.45. He awoke with the voice of Terry Wogan announcing an old number by the Seekers, 'The Carnival Is Over', and indeed for Alex, the carnival was over, the holidays were over, seven weeks of bliss were about to give way to many months of worry. Eyelids still heavy, his first conscious thought was of school and the dawning realization that he might again have that big swine, McGunnigle, for English.

'Surely,' he thought, 'I'll not have McGunnigle this year.' Milloy was starting his fifth term at school and in his previous year had the ultimate misfortune to meet up with McGunnigle, the bane of his life. In his first, second and third years he had been lucky enough not to have drawn the great big toerag, for there were 1,100 pupils and fourteen teachers in the English department. In fourth year with the odds the same, he and McGunnigle had met up and for the first time Milloy hated school, all because of that one hulking brute, all five feet eleven of him. Now the odds had shortened and with only 380 pupils taking Higher English, the chances of getting McGunnigle again were all the more likely. But perhaps the fates would be kinder this time.

Several tit ties the previous year, Milloy had felt like packing it up. On one occasion, after a last period altercation with McGunnigle, he had come home in so obviously distraught a state that his mother had asked what was wrong. Ordinarily, Milloy did not tell of what went on in school unless it was something unconnected with the classroom like a parents' meeting or a school function such as a PT dance or a Fayre. This time he had almost burst into tears and at his mother's insistence, told of his misery. She had been aghast but felt that there was little she could do to help her son. She recalled earlier occasions when Alex was subjected to bullying at his primary school, that interviewing headmistress and staff had helped little. In truth, she like many parents, felt out of her depth visiting a school, whether the corridors were bustling at breaks or quiet during classes. Neither mother nor son would confide in father, a security van driver, who was able to look after himself and thought his son should be capable of doing the same.

Strangely enough the worst confrontations between pupil and teacher had not been in class but at several school functions. Milloy had brought to a Hallowe'en party a girlfriend who had to suffer close attention from McGunnigle racing across the floor to grab Greta several times and get her to dance with him, Milloy looking on in silent rage. At the tea interval Greta whispered to her partner that she could smell drink off McGunnigle and that when they were dancing he ran his fingers down the length of her spine. When next McGunnigle made an approach, Milloy intervened, there was a short flurry, not enough to attract general attention, thanks to the nearby presence of two teachers who separated the would be adversaries. On the way home when Greta aired her grievances, Milloy ground his teeth and silently swore that one day he would flatten McGunnigle, no matter the consequences.

Another vexation was when Mrs Milloy was helping with the 'White Elephant' stall at the annual school fête. During its two hours duration, McGunnigle had hardly quit the vicinity, staring at Mrs Milloy, minutes at a time, and offering derisory sums of money for displayed items. Nearing the end of the sale he had put down ten pence for an indoor TV aerial and wanted to take a small dainty hedgehog pincushion for five pence. 'Sure no one will come and buy that now,' he leered, 'the sale's nearly over!' Mrs Milloy ignored him and bought the pincushion for the asking price of one pound.

Further wranglings occurred in class, mainly accusations over homework, copying in exams, inattention and dumb insolence.

'You did this homework in the bog by the look of it.'

'You copied chunks of this essay out of the Reader's Digest.'

'How come you and Wilson here have the same answers?'
Almost every day Milloy could expect trouble from McGunnigle and almost every day Milloy felt like walking out of school. During that summer vacation, his mother had tried to comfort him. 'Perhaps you won't get him in fifth year. Remember that this is a short term for fifth year, the Higher's begin at the end of April and you won't see him when the exams are over. Try to be patient for you don't want to do anything foolish at this stage and ruin your career.' Milloy listened to her but was not comforted. An inner voice told him that he would be fated to meet up with McGunnigle this term and short one or not, it would be hell.

It was all so unfair; he was but five feet eight in height, weighed eight stone, eleven pounds and had never been all that strong and active; his only claim to athletic prowess had been at primary school when the football team had been short of a player, the teacher had picked him blindly from among the few pupils who turned up to watch the match; he was quite fast and played as a nippy winger avoiding physical contact as far as possible. McGunnigle was nearly six feet tall, scaled ten stone ten pounds and was active in school sports; Milloy watched him enviously in' the gym, climbing ropes, somersaulting over the horse and playing basketball at which with his height he was easily the leading goal snatcher. In the annual Teachers v Pupils soccer game, McGunnigle and Milloy were both playing with Milloy coming off worse; his opponent was playing 'sweeper' and had twice swept Milloy on to the surrounding cinder track thereby sustaining an annoying gravel rash on both knees. These his mother had tenderly bathed and bound, again saying nothing to her husband.

That sunny August morn he rolled reluctantly out of bed to face the oncoming day. He made breakfast from the cornflakes and eggs that his mother had provided, lunch he could get at school and evening dinner at his aunt's down the road. It was an easy ten minutes walk to school, a journey however lie did not enjoy for he was apt to meet McGunnigle who lived in the same area and would cross the road or bring his brisk walk to a dawdle if he saw his tormentor in the distance. There would however be no chance of an encounter that particular day as pupils and teachers did not meet one another until ten o'clock on opening day.

Later with pounding heart he saw the timetables and class lists. To his horror but not to his surprise, he had McGunnigle for English. The only consolation and small consolation at that was the class met for four double and one single period per week and this was not one of the days. All he could hope for now was that something drastic would happen to McGunnigle; perhaps his father, an electrical engineer, would emigrate to Australia or South Africa in response to one of those alluring newspaper advertisements; perhaps he would break a leg, or better still, his neck, when doing one of his handsprings in the gym; or perhaps ...

But that term was to run its fateful course. With the first meeting of the class, Milloy could feel the old tension as though there had been no intervening holidays and he could sense McGunnigle's sardonic gaze upon him even when the class was busy working. The class was well aware of the situation and waited, part in hope, part in trepidation, for the outbreak of hostilities. But open war did not occur immediately, probably because there is a feeling of freshness and light at the start of a new term , the building is clean and smelling of fragrant disinfectant, the floors are gleaming, the walls scrubbed free of graffiti, shining blackboards and desks inviting renewed effort, the windows repaired and all intact. Unfortunately as the freshness evaporates the old animosities reappear, and so was it with Milloy and McGunnigle.

Three weeks and twenty seven periods later the inevitable, occurred and it sprang from the old source, accusation of slovenly work at home and class, copying, inattention and insolence. Fundamentally Milloy was peace loving and exercised great patience in face of provocation, trying to go about his work ignoring the other's presence, keeping as it were to his own side of the arena. It was actually homework that caused the final break.

'I don't remember getting your last homework.'

'What homework was that?'

'The appreciation of Cowper.'

'Y'mean Davie Cooper? Y'could hardly expect me to write an appreciation of a Rangers player.'

'Don't be smart.'

'Oh, I'm not Smart, he's in 5C.'

That was it. Milloy could take no more and all restraint vanished. But he was conscious of his disadvantage in height and weight and knew that if he went in with bare fists, he would never get within arm's length of the swine. Instinctively he remembered a weapon close at hand, the board ruler. It lay conveniently projecting over the teacher's desk, five feet long, six inches broad, solid oak with sharp edge. He grabbed, advanced a few feet between desks, crashed it down on his adversary's head and when he put up his hands for protection, brought the ruler in a full force arc on his fingers. McGunnigle screamed; Milloy shivered in elation. In utter silence the class stared with unbelieving eyes and only after a few seconds broke into a babble of sighs, jeers and cheers, just as dismissal bell rang.

Milloy dropped his weapon and stumbled from the room, a thin smile of satisfaction on his face.

'That's it,' he thought to himself, 'that's it at last and I don't give a damn if that's the last of me and St Andrew's. It was worth it, bloody well worth it.'

He was in the toilet splashing his face with water when Hoban, the Deputy Rector, touched his shoulder.

'The Head wants to see you in his room.'

Milloy nodded and dried his hands and face with a paper towel. Curious eyes, some friendly, some hostile, watched his progress on the two-minute walk across the school to the Head's study. Milloy, still flushed, knocked timidly and the green light above the door blinked, bidding him enter. The Rector who was looking out the window turned grim faced to confront Milloy.



Übersetzung (deutsch):
Der große McGunnigle


EDWARD BOYLE

Es war der Beginn eines neuen Semesters an der St Andrew's High School in Wellshaw, der grauen Lanarkshire-Stahl produzierenden Stadt. Als seine Eltern noch im Urlaub waren und keine nette mütterliche Hand da war, die ihn morgens wachrüttelte, hatte der junge Milloys den Radiowecker auf 7.45 Uhr eingestellt. Er wachte mit der Stimme von Terry Wogan auf, der eine alte Seekers-Nummer, "The Carnival Is Over" (Karneval ist vorbei), ankündigte, und tatsächlich war für Alex der Karneval vorbei, die Ferien waren zu Ende, sieben Wochen Seligkeit waren im Begriff, vielen sorgenvollen Monaten Platz zu machen. Seine Augenlider waren noch schwer und sein erster bewusster Gedanke war Schule und die dämmernde Vorstellung, dass er das große Schwein, McGunnigle, wieder in Englisch haben könnte.

"Natürlich", dachte er, "werde ich McGunnigle dieses Jahr nicht haben." Milloy fing gerade mit seinem fünften Semester in der Schule an und im vorigen Jahr hatte er das außerordentliche Unglück, McGunnigle, das Verhängnis seines Lebens, zu treffen. Im ersten, zweiten und dritten (Schul-) Jahr hatte er genug Glück gehabt, den riesengroßen toerag nicht gezogen zu haben, für den es 1.100 Schüler und vierzehn Lehrer im Englisch-Fachbereich gab. Im vierten (Schul-) Jahr mit den gleichen Chancen (unter den gleichen Voraussetzungen) hatten er und McGunnigle sich getroffen und zum ersten Mal hasste Milloy die Schule, alles wegen dem einen ungeschlachteten Vieh, alle 5,11 Fuß (= 1,52 m) von ihm. Jetzt hatten sich die Chancen verkleinert und mit nur 380 Schülern, die "Gehobenes Englisch" nehmen, waren die Chancen, McGunnigle wieder zu bekommen, umso wahrscheinlicher. Aber vielleicht ist das Schicksal diesmal freundlicher.

Nach mehreren "tit ties" im vorigen Jahr fühlte sich Milloy, als wolle er aufgeben. Bei einer Gelegenheit, nach einer Auseinandersetzung mit McGunnigle in der letzten Schulstunde war er in einem so offensichtlich beunruhigten Zustand nach Hause gekommen, dass seine Mutter gefragt hatte, was los war. Wie gewöhnlich erzählte Milloy nicht worum es in der Schule ging, es sei denn, dass es etwas war, das nicht mit der Klasse zusammenhing, wie ein Elternabend oder eine Schulveranstaltung, wie z.B. ein Eltern-/Lehrer-Tanz oder eine Veranstaltung. Damals ist er fast in Tränen ausgebrochen und da seine Mutter darauf bestand, erzählte er von seinem Elend. Sie war entsetzt gewesen aber fühlte, dass es wenig gab, was sie tun könnte, um ihrem Sohn zu helfen. Sie erinnerte sich an frühere Ereignisse, als Alex durch Einschüchtern in seiner Grundschule unterdrückt wurde, das Befragen von Direktorin und Kollegium hatte wenig geholfen. In Wahrheit mag sie viele Eltern, bei einem Besuch der Schule fühlte sie innerlich, ob die Korridore während der Pausen voller Getümmel oder während des Unterrichts ruhig waren. Weder Mutter noch Sohn würde sich dem Vater anvertrauen, ein Sicherheitswagen-Fahrer, der auf sich selbst aufpassen konnte und dachte, dass sein Sohn in der Lage sein sollte, dies ebenfalls zu tun.

Seltsamerweise haben die schlimmsten Auseinandersetzungen zwischen Schüler und Lehrer nicht in der Klasse stattgefunden, sondern bei mehreren Schulveranstaltungen. Milloy hatte zu einer Halloween-Party eine Freundin mitgebracht, die die aufdringliche Beachtung McGunnigles ertragen musste, der über den Boden flitzte um Greta mehrmals zu schnappen um sie zum Tanz mit ihm zu bekommen; Milloy schaute in stiller Wut zu. In der Teepause flüsterte Greta ihrem Partner zu, dass sie McGunnigles Fahne riechen könnte und dass er, als sie tanzten, seine Finger an ihrem Rücken entlang gleiten ließ. Als McGunnigle eine Annäherung machte, griff Milloy ein, es gab ein kleines Durcheinander, aber nicht genug, um allgemeine Aufmerksamkeit zu erwecken, dank der nahen Gegenwart von zwei Lehrern, die die Möchtegern-Gegner trennten. Auf dem Heimweg als Greta ihrem Groll freien Lauf ließ, knirschte Milloy mit den Zähnen und schwor, dass er McGunnigle eines Tages platt machen werde, egal welche Folgen das haben wird.

Ein anderes Ärgernis ereignete sich, als Mrs. Milloy an dem "White Elephant"-Stand auf dem jährlichen Schulfest mithalf. Zwei Stunden lang ist McGunnigle nicht von diesem Stand weggegangen, starrte Mrs. Milloy manchmal minutenlang an und spendete lächerliche Geldbeträge für ausgestellte Artikel. Als das Ende des Verkaufs näher kam, hatte er zehn Pence für eine Zimmerantenne hingelegt und wollte ein kleines zierliches Igel-Stecknadelkissen für fünf Pence nehmen. "Es wird sicher niemand kommen und es jetzt kaufen", grinste er anzüglich, "der Verkauf ist fast vorbei!" Mrs Milloy ignorierte ihn und kaufte das Stecknadelkissen für den Angebotspreis von einem Pfund.

Es gab weitere Rangeleien in der Klasse, hauptsächlich Beschwerden über Hausaufgaben, Abschreiben bei Klausuren, Unaufmerksamkeit und stumme Unverschämtheit.

"So wie sie aussehen, hast du deine Hausaufgaben (wohl) auf dem Klo gemacht."

"Du hast Teile dieses Aufsatzes aus Reader's Digest abgeschrieben."

"Wie kommt es, dass Wilson und du die gleichen Antworten haben?"
Fast jeden Tag konnte Milloy Zoff mit McGunnigle erwarten und fast jeden Tag fühlte sich Milloy, als ob er aus der Schule herausgeht. Während der Sommerferien hatte seine Mutter versucht, ihn zu trösten. "Vielleicht wirst du ihn in der fünften Klasse nicht bekommen. Denk daran, dass dies ein kurzes Semester für ein fünftes Jahr ist, die Oberstufe fängt Ende April an und du wirst ihn nicht mehr sehen, wenn die Prüfungen vorbei sind. Versuch' dich zu gedulden, mach' nichts Dummes (bau keine Scheiße) in dieser Phase sonst zerstörst du deine Laufbahn/Karriere/Werdegang." Milloy hörte ihr zu, aber er war nicht getröstet. Eine innere Stimme sagte ihm, dass er dafür bestimmt sein würde (dass es sein Schicksal sei), dieses Semester mit McGunnigle zusammenzutreffen und ob es ein kurzes ist oder nicht, es würde die Hölle sein.

Es war alles so ungerecht; er war doch 5,8 Fuß (= 1,76 m) groß, wog 8 stones, 11 Pfund (= 55,8 kg) und war noch nie so stark und rüstig gewesen (wie jetzt); das einzige Mal, als seine athletische Tapferkeit gefordert wurde, war in der Grundschule, als der Fußballmannschaft ein Spieler fehlte, der Lehrer pickte ihn blind mitten aus den wenigen Schülern heraus, die erschienen waren um das Spiel anzuschauen; er war sehr schnell und spielte wie ein schneidiger Außenspieler, der den Körperkontakt so weit wie möglich vermied. McGunnigle war fast sechs Fuß (= 1,83 m) groß, brachte es auf zehn stones, zehn Pfund (= 67,5 kg) und macht Schulsport; Milloy beobachtete ihn neidisch in der Turnhalle, wie er Seile hochkletterte, Saltos auf dem Bock machte und Basketball spielte, wobei er durch seine Größe leicht zum führenden Torjäger wurde. Beim jährlichen Lehrer-gegen-Schüler-Fußballspiel, haben McGunnigle und Milloy beide mitgespielt, wobei Milloy schlechter abschnitt; sein Gegner spielte Ausputzer und hatte Milloy zweimal auf der umgebenden Aschenbahn ausgespielt; dadurch erlitt er an beiden Knien Hautabschürfungen. Diese hatte seine Mutter, wieder ohne ihrem Mann davon zu erzählen, zärtlich gebadet und verbunden.

An diesem sonnigen August-Morgen, rollte er widerwillig aus dem Bett, um dem bevorstehenden Tag entgegenzublicken. Er machte Frühstück mit Cornflakes und Eiern, die seine Mutter vorbereitet hatte, Mittagessen könnte er in der Schule bekommen und Abendessen bei seiner Tante, die in der gleichen Straße wohnt. Es war ein bequemer Schulweg der etwa zehn Minuten dauerte, ein Fußmarsch der ihm jedoch keinen Spaß machte; es bestand die Möglichkeit, McGunnigle zu begegnen, der in der gleichen Siedlung lebte und die Strasse überqueren und statt herumzutrödeln etwas schneller werden würde, sobald er seinen Peiniger von Weitem sieht. Es wäre trotzdem kein Zufall, wenn sich an diesem besonderen Tag Schüler und Lehrer nicht vor zehn Uhr morgens begegnen würden.

Später sah er sich die Stundenpläne und Klassenlisten unter Herzklopfen an. Zu seinem Entsetzen stellte er fest, dass er McGunnigle in Englisch hatte. Der einzige schwache Trost dabei war, dass die Klasse vier Doppelstunden und eine Einzelstunde pro Woche hatte und heute keiner dieser Tage war. Alles, auf das er jetzt noch hoffen konnte war, dass McGunnigle etwas Außergewöhnliches passieren könnte; vielleicht würde sein Vater, ein Elektroingenieur, nach Australien oder Südafrika auswandern, als Antwort auf eine jener verlockenden Zeitungsanzeigen; vielleicht würde er sich ein Bein oder besser noch den Hals beim Handstand in der Turnhalle brechen; oder vielleicht...

Doch in diesem Semester sollte das Schicksal seinen Lauf nehmen. In der ersten Stunde in der Englischklasse konnte Milloy die alte Spannung so fühlen, obwohl es zwischendurch keine Feiertage gegeben hatte und er McGunnigles arrogante Blicke spüren konnte, selbst wenn die Klasse fleißig am Arbeiten war. Die Klasse war sich der Lage bewusst und wartete, teils hoffnungsvoll, teils aus Angst, auf eine Eskalation des angespannten Konflikts. Aber offener Krieg fand nicht sofort statt, wahrscheinlich, weil es zu Beginn eines neuen Semesters ein Gefühl von Frische und Licht gibt, das Gebäude ist sauber und duftet nach Desinfektionsmittel, die Böden glänzen, die Wände sind von Graffiti gesäubert worden, blitzende Wandtafeln und Schreibtische luden zu neuem Eifer ein, die Fenster wurden alle repariert und waren wieder unversehrt. Leider kamen die alten Feindseligkeiten wieder zum Vorschein, als die Frische verdampfte, und so ging es mit Milloy und McGunnigle weiter.

Drei Wochen und 27 Unterrichtsstunden später passierte das Unvermeidliche, und es entsprang aus der alten Quelle, Beschwerden über unordentliches Arbeiten zu Hause und in der Schule, Abschreiben, Unaufmerksamkeit und schlechtes Benehmen. Grundsätzlich war Milloy friedselig und übte große Geduld angesichts vieler Provokationen, er versuchte, einfach über seine Arbeit hinwegzugehen und dabei die Gegenwart eines Anderen zu ignorieren, als ob er auf seiner eigenen Seite der Kampfarena war. Es waren tatsächlich Hausaufgaben, die den finalen Bruch verursachten.

"Ich kann mich nicht daran erinnern, deine letzten Hausaufgaben bekommen zu haben."

"Welche Hausaufgaben waren das?"

"Die Lobpreisung von Cowper."

"Meinen Sie Davie Cooper? Sie können kaum von mir erwarten, dass ich eine Lobpreisung über einen Rangers-Spieler (Footballspieler) schreibe."

"Sei nicht altklug/neunmalklug."

"Oh, ich bin nicht Altklug/Neunmalklug, der geht in die 5C."

Das war's. Milloy konnte nichts mehr einstecken und jede Zurückhaltung verschwand. Aber er war sich seines Nachteiles in Größe und Gewicht bewusst und wusste, dass er nie (an) die Armlänge des Schweins herankommen würde/erreichen würde, wenn er mit bloßen Fäusten auf ihn losginge. Instinktiv erinnerte er sich an eine Waffe, die neben seiner Hand lag, das Tafellineal. Es lag passenderweise auf dem Lehrerpult, fünf Fuß (= 1,52 m) lang, sechs Inches (= 15,24 cm) breit, Eiche massiv mit scharfem Rand. Er schnappte es sich, ging einige Schritte von den Tischen weg, schmetterte es seinem Gegner auf den Kopf und als dieser seine Hände schützend hochhielt, nahm Milloy das Lineal und schmetterte es ihm mit voller Wucht auf die Finger. McGunnigle schrie; Milloy zitterte voller Begeisterung. In unterdrückter Stille starrte die Klasse mit ungläubigen Augen die beiden an und nur wenige Sekunden später begann Gemurmel von Seufzern, Spott und Jubel, als gerade die Pausenglocke läutete.

Milloy ließ seine Waffe fallen und strauchelte mit einem leichten, zufriedenen Lächeln aus dem Raum.

"Das war's," dachte er sich, "das war's endlich und ich scheiß drauf, wenn es das Letzte von mir und St Andrew's war. Es hat sich gelohnt, es hat sich verdammt nochmal gelohnt."

Er war auf der Toilette und klatschte sich Wasser in sein Gesicht, als Hoban, der stellvertretende Rektor, seine Schulter berührte.

"Der Rektor will dich in seinem Zimmer sehen."

Milloy nickte und trocknete Hände und Gesicht mit einem Papierhandtuch ab. Neugierige Augen, einige freundlich, einige feindselig, beobachteten sein Fortschreiten auf dem zweiminütigen Weg von der Schule bis zum Arbeitszimmer des Rektors. Milloy, noch errötet, klopfte schüchtern an und das grüne Licht über der Tür blinkte und bat ihn, hineinzugehen. Der Rektor, der aus dem Fenster schaute, drehte sich grimmig um, damit er näher an Milloy herantreten konnte.

War der Text hilfreich? Dann bedanke dich mit einer kleinen PayPal-Spende bei mir:


Möchten Sie im Archiv stöbern?
Neue(n) Suchbegriff(e) eingeben: